2018-01-28 Bondage, Klammern – lustempfindliche Körperteile

….lechz…..

Geschrieben am Monday, 2003, 10.February. @ von borderline

Einige von Euch kennen bereits das schaurig prickelnde Gefühl beim Ansetzen einer Klammer, andere wiederum wissen um das Leuchten in den Augen des Malträtierten, berührt man sanft die gespannte und somit empfindliche Haut des Hodens, der zuvor sanft abgebunden wurde. Das Spiel ist an sich harmlos, bietet aber einen Einstieg in den psychischen Komplex des Sadomasochismus

Mein Hauptaugenmerk gilt in diesem Artikel den Hoden, dem Penis (Cock- & Ball-Torture, CBT) und den Brustwarzen. Penis und Hoden werden durch das Abbinden betont, sensibilisiert und gleichsam dem Partner präsentiert. Bei diesen Techniken wird der Passive in einen Zustand größter Abhängigkeit versetzt. Bei einem Bondage in diesen Bereichen, solltet Ihr Euch möglichst für ein etwas dickeres Material entscheiden. Etwa 0.8 cm und mehr im Durchmesser. Ein Lederband mit rundem Querschnitt oder eine weiche, nicht zu dünne Baumwollschnur eignet sich am besten. Der Grund liegt in der einschneidenden Wirkung von dünneren oder elastischen Materialien, wie Draht, Gummibändern, Schuhbändern, Plastikwäscheleine oder Paketschnur. Bei der Verwendung von elastischen Materialien sollte die Zugwirkung bei einer straffen Wickelung nicht unterschätzt werden. Außerdem lassen sich diese schlecht lösen und führen unter Umständen zu einer Unterbrechung der Blutzufuhr, was eine Minderversorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff im Gebiet dahinter zur Folge hat. Zu Klammern oder Klemmen wäre noch zu sagen, je größer, oder besser, je dicker die Hautfalte dazwischen ist, desto geringer der mögliche Schaden. Verwendet Ihr Klemmen, dann bitte die ohne Zähnchen. Letztendlich ist es eine Ermessensfrage und individuell verschieden, wie lange, beziehungsweise wie intensiv etwas ausgeübt wird.

BRUSTWARZENSPIELE (Tittentrimm) Daß es möglich ist, Schmerz als Lust zu empfinden, zeigt sich besonders deutlich an den Brustwarzen. Diese sind sehr beanspruchbar, bei Frauen meist mehr, als bei Männern. Die Belastbarkeit ist dennoch von Person zu Person völlig unterschiedlich. Bevor man jetzt spezielle Tittenklemmen kauft, probiert man am besten preiswerte, aber effektvolle Wäscheklammern. Verwendet man jedoch Gartentischdeckenbeschwerer (z.B. in Form von Früchten), hat man am falschen Ende gespart.

Damit die Klammer überhaupt angebracht werden kann, sollte die entsprechende Stelle fettfrei sein. Bevor man eine Klammer ansetzt, und das vielleicht zum ersten Mal, könnte man erwägen, diese vorher an einer nicht so empfindlichen Stelle einmal auszuprobieren. Man sollte sich ein wenig Mühe geben beim Anlegen und statt der beabsichtigten 2 Millimeter, die vom Wirkungsgrad her sicher effektiver sind, dann doch lieber eine Hautfalte von 5 mm Dicke nehmen; unschöne Narben aufgrund der Quetschungen könnten ansonsten die Folge sein. Nach spätestens zwanzig Minuten – eher früher – sollte man die Klammern entfernen. Bei zusätzlicher Verwendung von Gewichten verringert sich diese Zeit entsprechend. Also, je mehr Gewebe sich zwischen den Backen einer Klemme befindet, desto verträglicher. Vom Prinzip gilt oben Erläutertes auch für den Penis und die Hoden.

PENIS Der Effekt an einem schlaffen Penis eine Fesselung vorzunehmen ist sicher größer, als im erigierten Zustand die Schnüre zu benutzen. Bekanntlich dienen Cockringe und Schnürungen als Stauhelfer; Gefahr besteht, wenn man diese Helfer nicht mehr ab- bzw. aufbekommt. Diese Situation führt dann zu Abflussstörungen mit nachfolgender Stauung des Blutes. Es könnte eine Dauererektion folgen, welche sehr schmerzhaft und meist nur durch einen operativen Noteingriff zu beheben ist. Bitte verwendet, wenn Ihr auf diesem Gebiet noch keine oder wenig Erfahrung habt, keine zu dünnen und keine zu harte Materialien. Cockringe aus Metall, die sich im Notfall nicht zerschneiden lassen hebt Euch bitte für später auf, wenn ihr mehr Erfahrung habt. Gelingt die Cockring-Entfernung selbst mit Eiswürfeln nicht, hilft nur die sofortige fachmännische Entfernung im Krankenhaus, weil Blutstau und Schmerzen von Minute zu Minute zunehmen und irreparable Gewebeschäden entstehen können. Bringt die Eiswürfeln nicht direkt mit der zarten Penishaut in Kontakt, sondern gebt die Würfel in einen Gefrierbeutel und umwickelt diesen mit einem Tuch – so verhindert ihr einen Kälteschaden am Gewebe. Es gibt Cockring-Alternativen aus Leder, mit verstellbarem Durchmesser. Latexringe sind dehnbar und lassen sich im Notfall zerschneiden. An einer langen Vorhaut vertragen Experten durchaus Klammern und eventuell auch Gewichte. Die sehr empfindliche Eichel sollte man aber nicht mit Klemmen und Gewichten behandeln.

HODEN Beim Abbinden des Hodens wird der weiche Teil des Hodensackes so zusammengedrückt, dass er gestreckt wird und die Hoden dadurch weiter nach unten gepresst werden. Den meisten Männern tut das nicht weh, sondern verstärkt das sensitive Empfinden. Abgebunden darf stets nur von oben nach unten werden. Im Hodensack befinden sich unter anderem in der Regel zwei ganze Hoden, nebst zwei Samensträngen. Darin enthalten je ein Samenleiter und seine Blutgefäße, sowie weitere kleinere Arterien, ein Venengeflecht, Nerven und je ein umhüllender Muskel.

Widmet Ihr Eure Aufmerksamkeit nun dieser anatomischen Region, macht alles langsam, denn jede einzelne Faser sollte die Möglichkeit bekommen sich bei einer Dehnung unter Gewichten an die neue Länge zu gewöhnen. Streckt ihr zu weit, können die empfindlichen Samenleiter reißen (Vorsicht, ein Hoden ist meistens kürzer aufgehängt als der andere). Wenn ihr Gewichte z.B. Schnürstiefel …. in der Lederszene beliebt) benutzt, um die Hoden zu strecken, dann denkt bitte an eventuelle Folgen. Ruckartige Bewegungen und plötzliches Fallenlassen der Gewichte sollten vermieden werden. Wissen solltet Ihr auch, dass die Venen oberflächlich liegen. Über sie fließt das Blut ab. Tiefer finden sich dann die Arterien, die den Hoden sauerstoffreiches Blut zuführen. Daneben verlaufen die Nerven. Wird die Bondage ganz sachte angelegt, passiert in der Regel nichts. Wenn Ihr jedoch unter Zug einen Knoten setzt, wie zum Beispiel beim Verpacken eines Päckchens, unterbindet ihr den venösen Abstrom. Es kommt zum Stau von Blut und somit wird das Areal erst einmal voller, praller und fester. (Ähnlich wie beim Blut abnehmen. Der Stauschlauch ist im Prinzip eine getarnte Bondage). Durch den permanenten Zustrom von arterieller Seite ohne venösen Abfluss kommt jede noch so dehnbare Haut irgendwann an ihre Grenze. Es wird zu voll und die Gewebestrukturen bedrängen sich selber. Rein medizinisch gesehen, sind der pralle Zustand des Gewebes, das prickelnde Gefühl, die Überempfindlichkeit bereits die ersten Vorboten für Schäden im Gewebe – und genau um diese Gefühle geht es den Liebhabern dieser sexuellen Spielart, die eine Gratwanderung bedeutet. Deswegen beherzigt: das Gewebe nie zu fest und nicht zu lange abbinden – geht sanft mit den abgebundenen Arealen um !! Gefährlich wird es, wenn die Bondage zu fest angezogen wird, denn dann wird auch die arterielle Zufuhr unterbunden. Es kommt zu einem Abbinden des Gefäßes, und folglich zu einer Unterversorgung des davorliegenden Gebietes, was Gefahren birgt. Bedenkt beim Anlegen einer Klammer, Klemme oder Bondage immer, dass hier Gefäße zu- und abgeklemmt werden. Ist eine Unterbindung zu stark oder zeitlich zu ausgedehnt, kann es leicht zum Einklemmen von Nerven, Arterien oder Gefäßen kommen. Ein Absterben des Areals mangels Versorgung ist die Folge. Wann aber wisst Ihr nun, ob eine Arterie betroffen oder generell Vorsicht geboten ist? Meistens verändert sich die Farbe der Haut erst ins blässliche dann ins bläuliche, sie wird kalt, auch berührungsempfindlicher, beginnt zu kribbeln (wie unter Ameisenfüßchen) und später kann ein Taubheitsgefühl dazu kommen. Auch ein pochendes Gefühl kann ein Anzeichen für eine Gefäßeinklemmung sein. Ein Taubheitsgefühl kann aber auch durch das Einklemmen eines Nerven bzw. dessen Unterversorgung resultieren. Dies kann bereits nach ungefähr 5 Minuten der Fall sein. Wenn die Hoden zu schmerzen beginnen, oder die Hautpartien dunkelblau werden, ist es höchst an der Zeit, wieder ans Auspacken zu denken. Das gleiche gilt wenn die Haut grau und blutleer aussieht. Falls sich die Bondage nicht schnell genug durch Hand lösen lässt, sollte für den Notfall immer eine Schere bereit liegen. Löst die jeweilige Bondage, den Knoten oder eine Klemme/Klammer immer mit Bedacht, also langsam, damit in die abgebundene oder abgeklemmte Region das Blut langsam zurück fließt. Eine abrupte, stoßartige Zufuhr von Blut kann zu sehr heftigen, stechenden Schmerzen, bis hin zur Ausprägung einer Schocksymptomatik führen.

© Prollboss@gmx.net, 2003, 29. March

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close