2018-06-12 – Feeding Time – Fütterungszeit

submissive4dominant:

image

it stares at the bowl, sinking lower, it is about to eat like an animal, no hands, for the first time. it will never be the same. Master is going slow, allowing it human looking food, helping it with this first step in it’s descent to slave…faggot…animal. it is hesitating but Master enjoys this moment, T/they will both remember it for ever…the moment He became it.

image

Some slaves may need ‘encouragement’ to get beyond the hesitation, beaten into submission. the threat of the cane enough motivation for some.

image

Another technique is to simply leave the food until it is eaten. it gets nothing else…the longer it waits the worse the food gets. eventually it will force itself to feed, starving hunger a powerful motivator.

image

And then it begins…it starts to accept…this is how it is meant to be…this is its new normal.

image

it stops thinking about the humiliation of displaying its inferiority. Real Men eat at tables, use cutlery, it crawls, sticks its face in its bowl on the floor and eats like an animal. it stops thinking of eating any other way…it is broken.

image

Time to step it up…once a slave feels no humiliation, once it has accepted its new normal, Master introduces new ways to take it deeper, help it sink lower. The bowl is removed…it can feed directly from the floor…

image

there are always ways to make this even more degrading.

image

Feeding directly from Masters boot, makes it even more dependant on Him. Every trace needs to be sucked off the sole.

Make it clean Your feet perfectly, it will learn to appreciate that this is a great treat.  Anything container can be adapted as a feeding device…

image

Like a horse with a feeding bag…

image

An old favourite…a few days of just sucking its food out of a dirty toilet will do wonders for a slaves ego….destroying it. what could be more degrading than eating out of a toilet?

image

Maybe eating out of a trough like a pig whilst it is being laughed at, spat and pissed on.

image

Then the position it eats in can be adjusted. Make it as uncomfortable as possible. The strain on the neck here means that eventually its face will fall into the bowl, dirty cunt.

image

Forced to hold challenging positions until it is all gone. the next meal removed if it fails.

image

Feeding time will never be enjoyable…but the slave will learn that it can always get worse…

image

Not being able to see what it is eating is a real headfuck, it has to pull its own balls to get to the bowl…amusing for Master to watch it blinded, sniffing, as He kicks the bowl a little further away as it gets near, .

image

This slave feels it, you can see it in its eyes. A moment of recognition of what it is, what it has become. it will lick the mess it has made off the floor, the addition of another slave beside it, enforcing its status. Make them stare in each others eyes as they lick the mess from each others faces, humbling, part of each others degradation.

image

Public humiliation is a great way to keep feed time interesting. the first time the slave eats from its bowl in front of a crowd of Men, laughing , jeering, everyone knows now, there is no place to hide from what it is.

image

Make it a part of its own humilation around feeding. Crawling and begging for treats just one game.

image

the humiliation possibilities are only limited by Masters imagination. the slave has been told to balance the dildo on its head for an hour before it will be fed, it will then fuck itself with it the whole time it feeds.

image

Once it is moved on to more ‘unusual feed, additional encouragement might be needed at first. the slave has no idea what this blood red meal is, it will never know…it can only imagine…its mind going in terrifying directions.

image

Grass makes a healthy alternative once in a while and has the double benefit of keeping the lawn trimmed.

image

And then the day comes, it knew it would happen, has probably been dreading it, time for it to consume dog food. Not healthy all the time but won’t do it any harm once in a while. Make it watch as You ‘prepare’ it, make it sniff it, make sure it understands exactly what it is.

image

Then stand back and enjoy as it chows down. By this stage it shouldn’t need any encouragement but keep the cattle prod handy just in case and maybe another bowl in case it pukes…which will of course also be consumed.

image

Have fun, emphasise its place in the hierarchy by feeding it with Your dog but make it wait until its Superior has finished first.

image

Make it beg, feed your dog first, maybe it only gets what the dog leaves.

image

A regular ingredient should be your piss…or anyone elses piss. i had a Master who would ensure some of His piss was included in every meal.

image

A communal feeding bowl for all Your slaves, filled with the waste from the house…vegetable/fruit peelings, the fat from meat, cold leftovers…all nutritious. As an alternative to the bowl, just let them eat straight from the trash can or tip it out in the yard for them to forage amongst.

image

Eventually it will get to the point when the slave understands that being allowed to feed like in the above pic is a treat, a privilege. the fear and hesitation displayed at the beginning erased along with its pride and ego. This is a natural sight.

image

it feeds out of necessity, not for pleasure. This is its natural state.

image

it has no control over what it is fed…when it is fed…how it is fed…where it is fed.

image

it is dependant on its Master, it doesn’t hesitate when given the order. it is grateful to Him for caring for it so well, for keeping it alive, for owning it, for being so creative in subjugating it.

The way it is fed is a powerful tool in helping it understand that it has been reduced to something below human. it has accepted that this is the only way it can be….this is what it is, the natural order.

Übersetzung:

image

es starrt auf die Schüssel und sinkt tiefer, es ißt zum ersten Mal wie ein Tier, keine Hände. Es wird niemals dasselbe sein. Der Meister geht langsam vorwärts und läßt ihm menschlich aussehendes Essen zu. Er hilft ihm bei diesem ersten Schritt auf dem Weg zum Sklaven … Faggot … Tier. es zögert, aber der Meister genießt diesen Moment. Sie werden sich beide für immer daran erinnern … in dem Moment, in dem er es wurde.

image

Einige Sklaven brauchen möglicherweise „Ermutigung“, um über das Zögern hinauszuschlagen. Die Bedrohung des Rohrstocks genug Motivation für einige.

image

Eine andere Technik besteht darin, das Essen einfach zu verlassen, bis es gegessen wird. es bekommt nichts anderes… je länger es wartet, desto schlechter wird das Essen. Irgendwann wird es sich zwingen, sich zu ernähren, und Hunger ist ein mächtiger Motivator.

image

Und dann fängt es an … es fängt an zu akzeptieren … so soll es sein … das ist seine neue Normalität.

image

es hört auf, über die Erniedrigung der Minderwertigkeit nachzudenken. Echte Männer essen an Tischen, verwenden Besteck, es kriecht, steckt sein Gesicht in die Schüssel auf den Boden und ißt wie ein Tier. es hört auf, auf andere Weise zu essen… es ist kaputt.

image

Zeit, es aufzubauen … Sobald ein Sklave keine Erniedrigung spürt, sobald er seine neue Normalität akzeptiert hat, führt der Meister neue Wege ein, um tiefer zu gehen und hilft es tiefer zu sinken. Die Schüssel wird entfernt… sie kann direkt vom Boden gefüttert werden…

image

Es gibt immer Möglichkeiten, dies noch weiter zu erniedrigen.

image

Die direkte Zufuhr von Masters Boot macht es noch mehr von Ihm abhängig. Jede Spur muß von der Sohle abgesaugt werden.

Machen Sie Ihre Füße perfekt sauber, es wird zu schätzen wissen, daß dies ein großartiger Genuß ist. Jeder Behälter kann als Zufuhrgerät angepaßt werden…

image

Wie ein Pferd mit Futterbeutel…

image

Ein alter Liebling… ein paar Tage, in denen er einfach nur das Essen aus einer schmutzigen Toilette saugt, wird Wunder für ein Sklaven-Ego tun… .zerstören. Was könnte erniedriger sein, als aus einer Toilette zu essen?

image

Vielleicht ißt man aus einem Trog wie ein Schwein, während man darüber lacht, spuckt und pisst.

image

Dann kann die Position eingestellt werden, in der es ißt. Machen Sie es so unbequem wie möglich. Die Belastung des Halses bedeutet, daß sein Gesicht irgendwann in die Schüssel fällt, schmutzige Fotze.

image

Zwang, herausfordernde Positionen zu halten, bis alles weg ist. Die nächste Mahlzeit wird entfernt, wenn es versagt.

image

Die Fütterungszeit wird nie Spaß machen… aber der Sklave wird lernen, daß es immer schlimmer werden kann…

image

Nicht sehen zu können, was es ißt, ist ein echter Headfuck. Es muß seine eigenen Bälle ziehen, um an die Schüssel zu gelangen. Es ist amüsant, daß der Meister geblendet und schnuppert, während er die Schüssel ein wenig weiter weg tritt, wenn es näher kommt .

image

Dieser Sklave spürt es, man kann es in seinen Augen sehen. Ein Moment der Erkenntnis dessen, was es ist, was es geworden ist. Es leckt das Chaos, das es gemacht hat, vom Boden, die Hinzufügung eines weiteren Sklaven, der seinen Status erzwingt. Lassen Sie sie einander in die Augen starren, während sie das Chaos von den Gesichtern des anderen ablecken, demütig und Teil der Erniedrigung des anderen.

image

Öffentliche Erniedrigung ist eine großartige Möglichkeit, die Futterzeit interessant zu gestalten. Wenn der Sklave das erste Mal vor einer Menschenmenge aus seiner Schüssel ißt, lachen, höhnend, weiß jeder, daß es keinen Ort gibt, an dem es sich vor dem verstecken kann, was er ist.

image

Machen Sie es zu einem Teil seiner eigenen Erniedrigung rund ums Füttern. Krabbeln und betteln nach Leckereien nur ein Spiel.

image

Die Erniedrigungsmöglichkeiten sind nur durch die Vorstellungskraft der Meister begrenzt. Der Sklave wurde angewiesen, den Dildo eine Stunde lang auf dem Kopf zu balancieren, bevor es gefüttert wird, es wird sich dann die ganze Zeit mit ihm ficken.

image

Sobald es zu „ungewöhnlicheren Futtermitteln“ übergegangen ist, kann zunächst eine zusätzliche Ermutigung erforderlich sein. Der Sklave hat keine Ahnung, was diese blutrote Mahlzeit ist, er wird es nie erfahren … er kann sich nur vorstellen, daß sein Geist in furchterregende Richtungen geht.

image

Gras ist ab und zu eine gesunde Alternative und hat den doppelten Vorteil, daß der Rasen geschnitten bleibt.

image

Und dann kommt der Tag, es wußßte, daß es passieren würde, hat es wahrscheinlich gefürchtet, Zeit für den Verzehr von Hundefutter. Nicht immer gesund, aber es schadet nicht. Vergewissern Sie sich, wie Sie es „vorbereiten“, lassen Sie es schnüffeln, stellen Sie sicher, daß es genau versteht, was es ist.

image

Dann lehne dich zurück und genieße, wie es niedergeschlagen wird. Zu diesem Zeitpunkt sollte es keine Ermutigung brauchen, aber halten Sie den Viehgriff für alle Fälle bereit und vielleicht noch eine Schüssel für den Fall, daß es kotzt… was natürlich auch verzehrt wird.

image

Haben Sie Spaß, betonen Sie seinen Platz in der Hierarchie, indem Sie ihn mit Ihrem Hund füttern, aber warten Sie, bis der Vorgesetzte zuerst fertig ist.

image

Laß es betteln, füttere deinen Hund zuerst, vielleicht bekommt es nur das, was der Hund hinterläßt.

image

Eine regelmäßige Zutat sollte Ihre Pisse sein … oder jemand anderes Pisse. Ich hatte einen Meister, der sicherstellte, daß in jeder Mahlzeit etwas von seiner Pisse enthalten war.

image

Ein gemeinsamer Futternapf für alle Ihre Sklaven, gefüllt mit dem Hausmüll… Gemüse- / Obstschalen, Fett vom Fleisch, kalte Essensreste… alles nahrhaft. Lassen Sie sie als Alternative zur Schüssel einfach direkt aus dem Mülleimer essen oder kippen Sie sie auf dem Hof aus, damit sie zwischen ihnen suchen können.

image

Irgendwann wird es zu dem Punkt kommen, an dem der Sklave versteht, daß das Füttern wie auf dem obigen Bild eine Belohnung ist, ein Privileg. Die Furcht und das Zögern, die zu Beginn gezeigt wurden, lösten sich mit seinem Stolz und Ego auf. Dies ist ein natürlicher Anblick.

image

Es ernährt sich aus der Notwendigkeit, nicht zum Vergnügen. Dies ist sein natürlicher Zustand.

image

Es hat keine Kontrolle darüber, was gefüttert wird… wenn es zugeführt wird… wie es zugeführt wird… wo es zugeführt wird.

image

Es ist von seinem Master abhängig und zögert nicht, wenn es die Bestellung erhält. Es ist ihm dankbar, daß er sich so gut um ihn gekümmert hat, daß er es am Leben erhalten hat, daß er es besitzt und daß er so kreativ ist, es zu unterwerfen.

Die Art, wie sie gefüttert wird, ist ein mächtiges Werkzeug, um zu verstehen, daß sie auf etwas unterhalb des Menschen reduziert wurde. Es hat akzeptiert, daß dies der einzige Weg ist, wie es sein kann… .das ist, was es ist, die natürliche Ordnung.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close