2018-04-12 – On slave clothing – Auf Sklavenkleidung

submissive4dominant:

image

‘slaves are naked’ tends to be the standard, default rule, Master’s collar the only thing it proudly wears. it is displayed constantly, no privacy, every erection viewed, every mark or bruise accessible, every inch of its body vulnerable. Natural state for a slave, one it will quickly accept as how it should be, a constant reminder and indication of its status in service to real Men, Men who have the right to wear clothing, the right it willingly gave up.

It may not always be practical though and we still live in a world where displaying a slave naked in the supermarket could unfortunately get slave and,  more importantly, Master arrested.

It’s also true that some Masters have different preferences in terms of slave clothing. i’ve come across different variations over the years. With most Masters i’ve served, naked is still the rule but on occasions they might want Their slave to be attired differently, wear a specific ‘uniform’.  A small minority don’t want a naked slave at all. So i thought i’d share a few of the variations i’ve come across.

image

Jock (with or without boots): A Master once told me that a jock ‘framed my ass beautifully, focused attention on it’. i can see the reasoning for a Master who has no interest in a slaves cock and wants it hidden away. Can help the slave feel more slutty. also has similar advantages to being naked, as most of the slaves body is still on display, accessible and vulnerable.

image

Filthy clothes: For a slave going through an extended period of degradation maybe? A slave that enjoyed designer wear and cologne when a free man? Humiliating but legal if sent out in public, forced to confront the disgusted faces of passers by, is constantly reminded by Master how filthy it is. After a week of sweating and pissing in the same shorts, socks and vest the slave truly feels like a dirty, stinking pig. Has learned another lesson. For the specific type of Master who can deal with the smell and gets enjoyment from debasing and educating the slave in this way.

image

slave rags: Ill-fitting, made of rough materials, possibly second hand from a thrift store. i did serve a Master part-time who had a stock of these sort of things which i had to put on whenever i arrived at His place. They were scratchy and uncomfortable. Sometimes too loose so i had to keep pulling them up, sometimes too tight. i just put on what were thrown at me. it was very clear they were worn by other slaves too.  These definitely don’t make you feel ‘special’, they are interchangeable, just like his slaves.

image

loincloth/sacking: Similar to slave rags but could also be worn when fucking the slaves hole, nothing to take off, just lift the back flap and go. Also humiliating for the slave when it gets an erection, the front flap lifts up, exposing. i could imagine the Master who has the fantasy of Roman slaves enjoying dressing their slave in this. Would imagine its very itchy for the slave, which some Masters might enjoy.

image

Specific fetish: If Master has a specific fetish for certain looks then the slave will soon have them too. Sports is a pretty common one but could be anything from schoolboy to chav, soldier to priest. Fairly self explanatory. Master wants to be Coach to the poorly performing player maybe or Headmaster to the boy caught smoking. the slave is dressed and will play its part as instructed.

image

Leather slave: i see this separate from specific fetish clothes as such. True Leather Masters and slaves are part of a long tradition. The newbie slave would arrive and have to earn its leathers as its Master had probably done before it. The leather is a sense of profound pride for the slave and the Master who has put it there. T/they both love how it looks, feels, smells. the slave worships its Master’s leather, both wear it as a second skin. i indeed served a Master who would only have me in leather, nothing else. The status still clearly defined though by His leather jeans vs leather shorts. His leather jackets vs my leather vest.

image

gimp: Usually rubber but occasionally leather or pvc. the slave that lives extended periods fully enclosed. Just holes for seeing and breathing, both of which could be covered for storage, sight removed, breathing through tubes. Zip over cunt for access to hole. i’ve only been in a gimp suit once, overnight, about 6 hours, locked away and on the floor next to a Doms bed whilst He slept. i do remember waking up in a panic, realising the restrictions and having to calm myself down, breathe deep, not panic. its very restricting, hot, takes away humanity, objectifying. i’m sure there’s more but beyond that i can’t comment as i know its a very big fetish for some and would have other deeper meanings beyond clothing. in fact i hesitated about including it but its a horny pic!

image

slave accessories: i once was made to wear just a bow tie to serve Master and His guests dinner. Honestly, for some reason i think it was more humiliating than being naked. it made me feel even more naked. Another time i remember having just small bells clipped onto to my nipples which rang whenever i moved about. i imagine their are hundreds of ways a creative Master could humiliate his slave with things like this…a tiny maids apron or bunny ears being good examples!

image

Feminisation: A personal fear of mine and one i’ve thankfully never been ordered to do. is a slave man enough to do it and keep its ego in tact? i think that’s how i’d have to approach it, having my masculinity questioned is something i resist. ‘yes i can take more beatings, i’m a man’. i’m proud to be a slave, of my submission, i’d need to find a way to be proud of doing this…knowing it would greatly please a Master i was connected to would probably be enough. Primarily for humiliation, humbling a too cocky slave purposes i guess, but again not come across it personally so i may be missing something. Maybe there are Masters who genuinely want a fem slave not for humiliation  but just for their own needs.

image

Chastity cage and practical clothing: Again not strictly clothing but adds another dimension of humiliation and control to the naked slave. Actually there’s another example here…the slave is allowed to use rubber gloves to assist its cleaning, other examples of practical clothing allowed for specific purposes might include: gloves for gardening; pads for extended kneeling and crawling outside; a maids apron for cooking; cap to prevent sunburn.

image

No underwear: This is a pretty standard one, underwear is an unnecessary item of clothing for a slave. if slaves are out and allowed clothing they will never have the privilege of underwear to hold their junk in place. Doesn’t matter if it’s cycling shorts or how big the rips in the jeans are. my first Master had me destroy all of my underwear in front of Him on the day of my collaring. it was just one way He immediately powerfully reinforced my status and His control.

image

Normal clothes: At the end of the day, its about control and lack of power, lack of choice for the slave. the slave may go to school, work, the gym and be completely unidentifiable as a slave but it will know, its Master will know. The slave doesn’t have the freedom to choose its own  clothing. it might be totally micro-managed by Master, who can play around with it as He wishes. Master owns the slave, Master owns the clothes, it is his prerogative to use them as He sees fit. He can use clothing to punish or to reward.

sweetfrench:

All good ideas

lockedboi:

Excellent, to read and find your way…

Übersetzung:

image

„Sklaven sind nackt“ ist in der Regel die Standardregel, das Halsband von Master ist das einzige, was es stolz trägt. Es wird ständig angezeigt, keine Privatsphäre, jede Erektion, jede Markierung oder Beule zugänglich, jeder Zentimeter seines Körpers anfällig. Natürlicher Zustand für einen Sklaven, den er schnell akzeptieren wird, wie er sein sollte, eine ständige Erinnerung und Anzeige seines Status im Dienst an echten Männern. Männern, die das Recht haben, Kleidung zu tragen, das Recht, das sie freiwillig aufgegeben hat.

Es ist vielleicht nicht immer praktisch und wir leben immer noch in einer Welt, in der es leider Sklaven geben kann, einen nackten Sklaven im Supermarkt zu zeigen, und vor allem, daß der Meister verhaftet wird.

Es stimmt auch, daß einige Master unterschiedliche Vorlieben in Bezug auf Sklavenbekleidung haben. Ich bin im Laufe der Jahre auf unterschiedliche Variationen gestoßen. Bei den meisten Meistern, die ich bedient habe, ist immer noch nackt die Regel, aber manchmal möchten sie, daß Ihr Sklave anders gekleidet ist, und tragen eine bestimmte „Uniform“. Eine kleine Minderheit will überhaupt keinen nackten Sklaven. Also dachte ich, ich würde einige der Variationen teilen, die mir begegnen.

image

Jock (mit oder ohne Stiefel): Ein Meister erzählte mir einmal, daß ein Jock meinen Arsch schön eingerahmt und die Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet habe. Ich kann die Gründe für einen Meister sehen, der kein Interesse an einem Sklavenschwanz hat und ihn versteckt lassen möchte. Kann dem Sklaven helfen, sich nuttiger zu fühlen. Hat auch ähnliche Vorteile wie nackt zu sein, da die meisten Körper der Sklaven immer noch ausgestellt, zugänglich und anfällig sind.

image

Schmutzige Kleidung: Für einen Sklaven, der vielleicht eine längere Zeit der Erniedrigung durchmacht? Ein Sklave, der Designer-Kleidung genoß und Köln als freier Mann genoß? Demütigend, aber legal, wenn sie in der Öffentlichkeit ausgesandt und gezwungen werden, sich den widerlichen Gesichtern der Passanten zu stellen, wird der Meister ständig daran erinnern, wie schmutzig es ist. Nach einer Woche des Schwitzens und Pissens in den gleichen Shorts, Socken und Westen fühlt sich der Sklave wirklich wie ein schmutziges, stinkendes Schwein. Hat eine andere Lektion gelernt. Für den spezifischen Typ eines Meisters, der mit dem Geruch umgehen kann und Freude daran hat, den Sklaven auf diese Weise zu entlasten und zu erziehen.

image

Sklavenlumpen: schlecht sitzend, aus groben Materialien, möglicherweise gebraucht aus einem Second Hand Laden. Ich habe einem Meister in Teilzeit gedient, der einen Vorrat an solchen Dingen hatte, die ich immer anziehen mußte, wenn ich bei ihm ankam. Sie waren kratzig und unbequem. Manchmal zu locker, also mußte ich sie weiter hochziehen, manchmal zu eng. Ich ziehe einfach an, was auf mich geworfen wurde. Es war sehr klar, daß sie auch von anderen Sklaven getragen wurden. Sie fühlen sich definitiv nicht als „besonders“ an, sie sind austauschbar, genau wie seine Sklaven.

image

Lendentuch / Sack: Ähnlich wie Sklavenlumpen, die aber auch getragen werden können, wenn das Sklavenloch gebumst wird, nichts zum Abheben. Heben Sie einfach die hintere Klappe an und gehen Sie. Auch für den Sklaven erniedrigend, wenn er eine Erektion bekommt, hebt sich die vordere Klappe und legt sie frei. Ich könnte mir den Meister vorstellen, der die Fantasie von römischen Sklaven hat, die es genießen, ihren Sklaven damit zu kleiden. Ich könnte mir vorstellen, daß es für den Sklaven sehr juckt, was einige Meister mögen könnten.

image

Spezifischer Fetisch: Wenn der Meister einen bestimmten Fetisch für bestimmte Looks hat, wird der Sklave dies auch bald haben. Sport ist aber ziemlich üblich
Könnte alles sein, vom Schüler, vom Soldaten bis zum Priester. Ziemlich selbsterklärend. Der Meister möchte vielleicht ein Coach für den Spieler mit schlechter Leistung sein oder der Schulleiter für den Jungen, der das Rauchen erwischt hat. Der Sklave ist gekleidet und wird seinen Anweisungen entsprechend spielen.

image

Ledersklave: Ich sehe das getrennt von bestimmten Fetischkleidern als solchen. Echte Ledermeister und Sklaven gehören zu einer langen Tradition. Der Neuling-Sklave würde ankommen und sich das Leder verdienen müssen, wie es sein Meister wahrscheinlich vorher getan hatte. Das Leder ist ein Gefühl von tiefem Stolz für den Sklaven und den Meister, der es dort hingelegt hat. Sie lieben es, wie es aussieht, sich anfühlt, riecht. Der Sklave verehrt das Leder seines Herrn, beide tragen es als zweite Haut. Ich habe tatsächlich einem Meister gedient, der mich nur in Leder haben würde, sonst nichts. Der Status ist zwar immer noch klar definiert durch Seine Lederjeans vs. Ledershorts. Seine Lederjacken gegen meine Lederweste.

image

Gimp: Normalerweise Gummi, gelegentlich Leder oder PVC. Der Sklave, der längere Zeit vollständig geschlossen lebt. Nur Löcher zum Sehen und Atmen, die beide für die Lagerung abgedeckt, die Sicht entfernt werden können und durch die Schläuche atmen. Reißverschluß über der Fotze für Zugang zum Loch. Ich war nur einmal in einem Gimp-Anzug, über Nacht, etwa 6 Stunden, eingesperrt und auf dem Boden neben einem Doms-Bett, während er schlief. Ich erinnere mich daran, in Panik aufgewacht zu sein, die Einschränkungen zu erkennen und mich beruhigen zu müssen, tief zu atmen, nicht in Panik. Es ist sehr einschränkend, heiß, nimmt die Menschheit weg und objektiviert. Ich bin mir sicher, daß es mehr gibt, aber darüber hinaus kann ich nicht kommentieren, da ich weiß, daß es für manche ein sehr großer Fetisch ist und andere tiefere Bedeutungen hätte, die über die Kleidung hinausgehen. Ich habe sogar gezögert, es aufzunehmen, aber es ist ein geiles Bild!

image

Sklavenzubehör: Ich hatte einmal nur eine Fliege für das Abendessen des Meisters und seiner Gäste. Ehrlich gesagt, aus irgendeinem Grund denke ich, daß es demütiger war, als nackt zu sein. Ich fühlte mich noch nackter. Ein anderes Mal erinnere ich mich, daß ich nur kleine Glöckchen an meinen Nippeln befestigt hatte, die bei jeder Bewegung klingelten. Ich kann mir vorstellen, daß es hunderte von Möglichkeiten gibt, mit denen ein kreativer Meister seinen Sklaven mit solchen Dingen demütigen könnte. Eine winzige Mädchenschürze oder Häschenohren sind gute Beispiele!

image

Feminisierung: Eine persönliche Furcht von mir, und ich bekam es zum Glück nie befohlen. Ist ein Sklavenmann genug, um es zu tun und sein Ego im Takt zu halten? Ich denke, das ist, wie ich es angehen mußte. Meine Männlichkeit in Frage zu stellen, ist etwas, dem ich widerspreche. „Ja, ich kann mehr Schläge nehmen, ich bin ein Mann“. Ich bin stolz darauf, ein Sklave zu sein. Ich muß meiner Meinung nach einen Weg finden, stolz darauf zu sein… zu wissen, daß es sehr gut wäre, wenn ein Meister, mit dem ich verbunden war, sehr zufrieden sein würde. In erster Linie für Erniedrigungen, Demütigungen eines zu hitzigen Sklavenzwecks, denke ich, aber auch nicht persönlich, sodaß mir etwas fehlt. Vielleicht gibt es Meister, die wirklich einen weiblichen Sklaven wollen, nicht aus Erniedrigung, sondern nur für ihre eigenen Bedürfnisse.

image

Keuschheitskäfig und praktische Kleidung: Wieder keine strenge Kleidung, sondern dem nackten Sklaven eine weitere Dimension der Erniedrigung und Kontrolle. In der Tat gibt es hier ein anderes Beispiel… der Sklave darf Gummihandschuhe verwenden, um die Reinigung zu unterstützen, andere Beispiele für praktische Kleidung, die für bestimmte Zwecke zugelassen sind, könnten sein: Handschuhe für die Gartenarbeit; Pads für ausgedehntes Knien und Kriechen im Freien; eine Dienstmädchenschürze zum Kochen; Kappe, um Sonnenbrand zu vermeiden.

image

Keine Unterwäsche: Dies ist ein ziemlich normaler Standard, Unterwäsche ist ein unnötiges Kleidungsstück für einen Sklaven. Wenn Sklaven unterwegs sind und Kleidung dürfen, werden sie niemals das Privileg der Unterwäsche haben, ihren Müll zu halten. Egal, ob es sich um Radshorts handelt oder wie groß die Risse in der Jeans sind. Mein erster Meister ließ mich am Tag meines Halsbandes, alle meine Unterwäsche vor Ihm zerstören. Es war nur eine Möglichkeit, wie er meinen Status und seine Kontrolle sofort kraftvoll stärkte.

image

Normale Kleidung: Am Ende des Tages geht es um Kontrolle und mangelnde Kraft, mangelnde Auswahl für den Sklaven. Der Sklave kann zur Schule gehen, arbeiten, das Fitnessstudio und als Sklave völlig unidentifizierbar sein, aber er wird es wissen, sein Meister wird es wissen. Der Sklave hat nicht die Freiheit, seine eigene Kleidung zu wählen. Es könnte vom Meister völlig mikrobetrieben sein, der nach Belieben damit herumspielen kann. Der Meister besitzt den Sklaven, der Meister besitzt die Kleider, es ist sein Vorrecht, sie so zu benutzen, wie er es für richtig hält. Er kann Kleidung benutzen, um zu bestrafen oder zu belohnen.

sweetfrench:

Alle guten Ideen

lockedboi:

Hervorragend, um zu lesen und sich zu orientieren…

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close