2018-02-12 – A Slave’s Diet – Eine Sklaven-Diät

tenlashes:

There are few limitations to the ideal diet for a slave and given time every Dom/me will find the best solution.

If you’re still looking for some inspiration, here’s some ideas about what and how a slave should eat.

1.) A realistic gruel should be something that keeps the slave nourished but is simple enough that preparing it or washing out its bowl won’t distract the slave from its duties for too long. Consider fuelling your car. You want it to run and run well – you don’t ask it how it likes its fuel the best.

Any slave-food should also be void of any taste – the reason a slave should eat is hunger, not because its feeling like a gourmet all of a sudden. Keeping it as tasteless as possible might even make the occasional addition of a little cum very welcome.

I’m thinking unseasoned scrambled egg and pieces of white bread in a bowl full of water would fit these criteria nicely.

Another option: Soggy cereals mixed with bits of cooked liver. Or cooked rice put through the blender and then mixed with water. There’s always Soylent, if you’re feeling particularly generous. Maybe you can remember something particularly bland you’ve eaten in your life time and think of ways to rob it even that last bit of taste.

2.) Preferably a slave should eat from a single bowl on the floor, ideally metal because its easy to clean and can’t be confused with a human’s piece of kitchenware. Maybe even write its petname onto it with permanent-marker, just to be sure. Keeping the bowl clean and out of the way of its Master’s feet is obviously part of the slave’s duties.

Its bowl is both for eating and for drinking – seperating solids and fluids is a luxury that has no room in a slave’s life. Both goes into the same stomach. If a slave can’t be bothred to finish its water before dinner-time, its gruel goes into the water. If it doesn’t finish its dinner (and you allow that) the next time it gets water it will be swimming with pieces of gruel. A great way to assure it will get its proteins nevertheless.

The bowl obviously has no business in the cupboard where real people keep their kitchenware or in the dishwasher. A brush, a litte soap (cheap and rationed!) and the hose in the garden should be enough to keep it clean. If the Master’s place doesn’t have a garden (or a hose) or the slave cannot be trusted outside, a cold shower can do it. This way, it cleans two things at once.

One benefit of allowing it only one single bowl for which the slave is personally responsible is that it will quickly grow attached to that bowl. It will react strongly if you threaten to take it away as punishment for any light misbehaviour.

If you’re bored, you might even hide it and when your slave’s mealtime approach it, observe its increasing panic as it looks for its bowl (while trying to hide what it’s doing from you to avoid punishment for its carelessness). It knows that if it doesn’t find its stupid bowl before mealtime is over, it won’t get anything to eat.

For additional fun, put the bowl back before the next mealtime arrives. When the slave wants to continue its search, it will find the bowl exactly where it put it. But it already looked there, right? How can that be? It might even dare asking you for help with its search and you can reveal the bowl exactly where it belongs and chide your slave for its stupidity and show it why it needs a Master. It just can’t get by on its own. A great fun for everyone, right?

Tipp: When eating, I particuarly recommend a small bowl and cuffing the hands of the slave behind its back. That way, the slave has a harder time eating. This will not only make the slave feel more sated in the end, but burying its face deep in the gruel is a nice, disgusting way to reinforce its status. You might even take a picture of its gruel-smeared face and have it make it its phone wallpaper. So adorable!

Of course, when or whether you allow it to wash off the food from its face is up to you.

3) Food can and should reinforce the slave’s status and the current satisfaction of its Master with its services. There are plenty of good ways to punish a slave via its food – mostly, ruining it with the help of some spices or body fluids of the Master’s choice.

  • Especially if the slave complains about the lack of taste to its food, a few nice spoons of hot sauce in its food should cheer it up. It better be grateful!
  • If you feel like your slave didn’t keep up with its cleaning, you might take away its bowl for a while and have it lick its food directly from the floor. You’ll be surprised how motivated your slave suddenly is to keep the floor clean. (Works best for kitchens and bathrooms, not so much for any room with carpet.)
  • If you feel your slave spends too much time lazing about or you feel it uses its meal-times to postpone its duties, you can apply a time-limit. Estimate or secretly measure the time your slave usually takes to feed – and then cut it in half.

Watch it eat like a pig, trying to slurp down as much gruel as possible before you take the bowl away. The hurry will even help the slave overcome any hesitations about the food being ‘disgusted’ and help it learn that the taste doesn’t matter as long as it gives the slave the energy to fulfil its duties. To be helpful, you can remind it how many seconds it still has left every once in a while.

  • You want a task done quickly? Tell your slave to do it after preparing its food. The gruel will taste even worse cold so it’ll hurry with your task to be allowed to eat something warm. Of course, the results of it work still need to pass muster, so it better doesn’t work half-heartedly!
  • As I said, an easy way to punish your slave is to take away the bowl – and there better be no argument about it! You can do that whenever you want – just get up and remove it or wait until mealtime has arrived and the gruel is in the bowl. Then order your slave to flush it down the toilet.

To make eating additionally difficult for a naughty slave you can do various things:

  • put your slave in a corset. Eating on your knees with your hands behind your back in a corset? Not easy.
  • Frozen peas where it will place its knees. Not only is it painful, but your slave won’t miss the irony that the food you use to punish your slave is better than the food it gets to eat.
  • A blindfold. Better do that outside though. You can even spice that up with an additonal flick from your riding crop when it doesn’t expect it.

I’m a nice person, so I will mention that one advantage of a particularly bland gruel is that the slave will appreciate anything that has a taste even more. You can reward it by adding a flew slices of orange or an apple to its gruel or even allow it a bite from your food for real people. But be sure that it earned such luxury or you spoil it.

Tipp: If you have a long-haired slave, the question whether its allowed to tie back its hair or not before eating from its bowl (again, no hands allowed!) is a simple but entertaining form of punishment. Or just entertaining.

4.) Outside food is obviously a problem. Slaves are like animals – the moment you turn your eyes off them, they’ll eat anything put in front of them. And since they go around pretending to be people in their every-day life, they’ll get a lot of it. Cookies at the christmas party at work? Check. They go to the movies with their ‘friends’ and order popcorn. Try your neighbour’s cake when she drops by.

They’re practically stealing food meant for real people – not to mention confusing their own minds with these notions of humanity.

The best thing you can do is make sure that your slave thinks twice about taking up any offer

  • Enforce honesty. The moment it’s at your place it must report anything it has eaten since it last saw you. If that was a long while or your slave has ‘poor memory’ a journal might help. OR: Have it create an Instagram account where it posts pictures of everything it eats. To any other person it will only look like a complete tool but its a great way for you and the world to keep track.
  • Make a catalogue of punishments for any wrong or unneccessary foods: Making its gruel more water-y for a few days, additional time added to its chastity, a nasty quick flogging before its next meal, washing out its mouth with soap or any of the punishments described above. Be creative. And then: Save the catalogue on your slaves phone so that it will always have it with it. No: “I didn’t know…” or “I wasn’t sure it was on the catalogue!” No excuses. Best make it google docs, so that you can add any new ideas you come up with – your slave better check its catalogue once in a while!
  • Have your slave write up a list of its favourite foods. Then when it’s finished, you order your slave to pick 3 ingredients from the list that it will from now on claim to be allergic against. It will be forced to recline any offer of foods containing it – it can’t even give in one time, otherwise it’ll look like a liar in front of people it knows. Now you control when and whether it will eat its favourite foods. You might even order it to become vegetarian or vegan to the public.
  • Order your slave to carry a small bag of salt or hot sauce or any other taste not to its liking around with it. If it can get away with it, it is to ruin its own food- This way it’ll be conditioned to dislike people-food, especially any not served at your place.
  • Alcohol is a no-go (and you can easily test your slave for it). If anything, it should happily endure the mockery for ordering water at the pub if it means it gets actual clean water that’s not from a little bowl on the floor mixed with gruel and tasting of metal. More than it deserves!
  • If it can’t control itself, have it wear a corset under its clothes in public – maybe even lock it on. It really helps against hunger!
  • If your slave can get away with it, it should take any food home with it rather than eat it at work or elsewhere. At home, it can hand its food over to you, an actual person. While it’s eating its portion of gruel you can inform it exactly how delicious the food it brought you is.

faguserchicago:

Cool ideas, but I have a much simpler approach. A fag prepares and serves my meals, keeping an eye on my plate and glass and keeping them full of anything I might want.  I should never have to reach for anything or request anything. If successful in its duty, when I pull back from the table, it takes my plate and glass, dumps them in its bowl, and once it has finished clean-up, may dine off my discards. (If I decide to empty my bladder in its bowl, that’s a bonus.)

If, however, I had to ask for -anything- during my meal, my plate gets emptied in the trash and it does without until next time. This reinforces the mindset that fags live off of what men leave behind.

faggotfletcher:

Soooo hot

Übersetzung:

tenlashes:

Es gibt nur wenige Einschränkungen bei der idealen Ernährung für einen Sklaven und bei gegebener Zeit wird jeder Dom / ich die beste Lösung finden.

Wenn Sie immer noch nach Inspiration suchen, finden Sie hier einige Ideen, was und wie ein Sklave essen soll.

1.) Ein realistischer Brei sollte etwas sein, das den Sklaven ernährt, aber er ist so einfach, daß er durch das Zubereiten oder Auswaschen seiner Schüssel nicht zu lange von seinen Pflichten abgelenkt wird. Erwägen Sie, Ihr Auto zu tanken. Sie möchten, daß es läuft und läuft – Sie fragen nicht, wie es dem Kraftstoff am besten gefällt.

Jedes Sklavenfutter sollte keinen Geschmack haben – der Grund, warum ein Sklave essen sollte, ist Hunger, nicht weil er sich plötzlich wie ein Feinschmecker fühlt. Wenn es so geschmacklos wie möglich gehalten wird, kann die gelegentliche Zugabe von etwas Sperma sehr willkommen sein.

Ich denke, ungewürztes Rührei und Weißbrotstücke in einer Schüssel voll Wasser würden diese Kriterien gut erfüllen.

Eine weitere Option: Soggy Müsli mit gekochten Leberstücken. Oder gekochten Reis durch den Mixer geben und dann mit Wasser mischen. Es gibt immer Soylent, wenn Sie sich besonders großzügig fühlen. Vielleicht können Sie sich an etwas besonders langweiliges erinnern, das Sie in Ihrem Leben gegessen haben, und darüber nachdenken, wie Sie es auch nur dem letzten Geschmack rauben können.

2.) Vorzugsweise sollte ein Sklave aus einer einzigen Schüssel auf dem Boden essen, idealerweise aus Metall, da er leicht zu reinigen ist und nicht mit einem Küchengerät eines Menschen verwechselt werden kann. Vielleicht sogar seinen Kosenamen mit Permanentmarker darauf schreiben, nur um sicher zu gehen. Die Schüssel sauber zu halten und den Füßen des Meisters aus dem Weg zu gehen, gehört offensichtlich zu den Aufgaben des Sklaven.

Seine Schale ist sowohl zum Essen als auch zum Trinken – das Trennen von Feststoffen und Flüssigkeiten ist ein Luxus, der im Leben eines Sklaven keinen Platz hat. Beide gehen in den gleichen Magen. Wenn ein Sklave vor dem Abendessen nicht fertiggestellt werden kann, um sein Wasser zu beenden, geht sein Brei in das Wasser. Wenn das Abendessen nicht beendet wird (und Sie dies zulassen), wird es das nächste Mal, wenn es Wasser bekommt, mit Breistücken schwimmen. Ein guter Weg, um sicherzustellen, daß es trotzdem seine Proteine ​​bekommt.

Die Schüssel hat offensichtlich kein Geschäft im Schrank, wo echte Leute ihre Küchenutensilien aufbewahren, oder in der Spülmaschine. Eine Bürste, eine kleine Seife (billig und rationiert!) und der Schlauch im Garten sollten ausreichen, um ihn sauber zu halten. Wenn der Masterplatz keinen Garten (oder einen Schlauch) hat oder der Sklave draußen nicht vertrauenswürdig ist, kann eine kalte Dusche dies tun. Auf diese Weise werden zwei Dinge gleichzeitig gereinigt.

Ein Vorteil, wenn nur eine einzige Schüssel zugelassen wird, für die der Sklave persönlich verantwortlich ist, besteht darin, daß er schnell an dieser Schüssel anhaftet. Es wird stark reagieren, wenn Sie drohen, es als Bestrafung für leichtes Fehlverhalten mitzunehmen.

Wenn Sie sich langweilen, verstecken Sie es vielleicht sogar und wenn sich die Mahlzeit Ihres Sklaven nähert, beobachten Sie die zunehmende Panik, während er nach seiner Schüssel sucht (während Sie versuchen, das, was er tut, vor Ihnen zu verbergen, um Strafen für Unachtsamkeit zu vermeiden). Es weiß, daß es nichts zu essen bekommt, wenn es nicht vor der Essenszeit seine dumme Schüssel findet.

Für zusätzlichen Spaß legen Sie die Schüssel zurück, bevor die nächste Mahlzeit kommt. Wenn der Sklave seine Suche fortsetzen möchte, wird er die Schüssel genau dort finden, wo er sie abgelegt hat. Aber es hat schon dort geschaut, oder? Wie kann das sein? Es könnte sogar wagen, Sie um Hilfe bei der Suche zu bitten, und Sie können die Schüssel genau dorthin enthüllen, wo sie hingehört, und Ihren Sklaven auf seine Dummheit tadeln und ihm zeigen, warum er einen Meister braucht. Es kann einfach nicht alleine auskommen. Ein großer Spaß für alle, oder?

Tipp: Beim Essen empfehle ich besonders eine kleine Schüssel und fesselt die Hände des Sklaven hinter seinem Rücken. Auf diese Weise hat der Sklave es schwieriger zu essen. Dies wird nicht nur dazu führen, daß sich der Sklave am Ende satt fühlt, sondern sein Gesicht tief in den Brei zu stecken, ist eine nette, widerliche Methode, um seinen Status zu stärken. Sie können sogar ein Foto von seinem verschmierten Gesicht machen und es zu seiner Telefon-Tapete machen. So bezaubernd!

Wann oder ob Sie die Nahrung von ihrem Gesicht abwaschen lassen, liegt natürlich bei Ihnen.

3) Lebensmittel können und sollten den Status des Sklaven und die derzeitige Zufriedenheit seines Masters mit seinen Diensten stärken. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Sklaven mit seiner Nahrung zu bestrafen – meistens, indem er sie mit Hilfe einiger Gewürze oder Körperflüssigkeiten des Meisters ruiniert.

  • Vor allem, wenn der Sklave sich über den Geschmacksmangel seiner Speisen beschwert, sollten ein paar schöne Löffel heiße Soße in seiner Nahrung es aufmuntern. Sei besser dankbar!
  • Wenn Sie das Gefühl haben, daß Ihr Sklave nicht mit der Reinigung Schritt halten kann, nehmen Sie möglicherweise die Schüssel für eine Weile weg und lassen Sie das Essen direkt vom Boden lecken. Sie werden überrascht sein, wie motiviert Ihr Sklave plötzlich ist, den Boden sauber zu halten. (Funktioniert am besten für Küchen und Bäder, weniger für jedes Zimmer mit Teppichboden.)
  • Wenn Sie der Meinung sind, daß Ihr Sklave zu viel Zeit damit verbringt, zu faulenzen, oder wenn er die Mahlzeit zu einer Verschiebung seiner Pflichten verwendet, können Sie eine Frist setzen. Schätzen oder messen Sie heimlich die Zeit, die Ihr Sklave normalerweise zum Füttern benötigt – und halbieren Sie ihn dann.

Sieh zu, wie es wie ein Schwein ißt, und versuche, daß es so viel Schleim zu schlürfen, wie es kann, bevor du die Schüssel wegnimmst. Die Eile wird dem Sklaven sogar helfen, das Zögern zu überwinden, wenn das Essen „angewidert“ wird, und es wird ihm helfen zu lernen, daß der Geschmack keine Rolle spielt, solange er dem Sklaven die Energie gibt, seine Aufgaben zu erfüllen. Um hilfreich zu sein, können Sie daran erinnern, wie viele Sekunden es immer noch bleibt.

  • Sie möchten eine Aufgabe schnell erledigen? Sagen Sie Ihrem Sklaven, er soll es tun, nachdem er sein Essen zubereitet hat. Der Haferbrei schmeckt noch schlimmer kalt, sodaß Sie sich beeilen müssen, etwas Warmes essen zu dürfen. Natürlich müssen die Ergebnisse der Arbeit immer noch bestanden werden, deshalb funktioniert es nicht halbherzig!
  • Wie gesagt, eine einfache Möglichkeit, Ihren Sklaven zu bestrafen, besteht darin, die Schüssel wegzunehmen – und es gibt keinen Streit darüber! Sie können das jederzeit tun, wenn Sie möchten – einfach aufstehen und abnehmen oder warten, bis die Mahlzeiten eingetroffen sind und der Brei in der Schüssel ist. Dann befehle deinem Sklaven, ihn in die Toilette zu spülen.

Um einem ungezogenen Sklaven das Essen zusätzlich schwer zu machen, können Sie verschiedene Dinge tun:

  • leg deinen Sklaven in ein Korsett. Mit den Händen hinter dem Rücken in einem Korsett auf den Knien essen? Nicht einfach.
  • Gefrorene Erbsen, wo sie die Knie legen werden. Es ist nicht nur schmerzhaft, aber Ihr Sklave wird nicht die Ironie vermissen, daß das Essen, mit dem Sie Ihren Sklaven bestrafen, besser ist als das, was es zu essen bekommt.
  • Eine Augenbinde. Besser das draußen machen. Sie können das sogar mit einem zusätzlichen Zug aus Ihrer Reitpeitsche aufpeppen, wenn es nicht erwartet wird.

Ich bin eine nette Person, deshalb möchte ich erwähnen, daß ein Vorteil eines besonders faden Zermalmels darin besteht, daß der Sklave alles schätzen wird, was noch mehr Geschmack hat. Sie können es belohnen, indem Sie dem Apfelbrei eine Scheibe Orangen oder einen Apfel hinzufügen oder sogar einen Biss von Ihrem Essen für echte Menschen zulassen. Aber seien Sie sicher, daß es solchen Luxus verdient hat oder Sie es verderben.

Tipp: Wenn Sie einen langhaarigen Sklaven haben, ist die Frage, ob er seine Haare zurückgebunden hat oder nicht, bevor er aus der Schüssel ißt (wiederum keine Hände erlaubt!), Eine einfache, aber unterhaltsame Form der Bestrafung. Oder einfach nur unterhaltsam.

4.) Essen außerhalb ist offensichtlich ein Problem. Sklaven sind wie Tiere – in dem Moment, in dem Sie Ihre Augen von ihnen abwenden, essen sie alles, was sie vor sich haben. Und da sie so tun, als wären sie Menschen im Alltag, bekommen sie eine Menge davon. Kekse bei der Weihnachtsfeier bei der Arbeit? Prüfen. Sie gehen mit ihren „Freunden“ ins Kino und bestellen Popcorn. Probieren Sie die Kuchen Ihrer Nachbarn, wenn sie vorbeikommt.

Sie stehlen praktisch Essen, das für echte Menschen gedacht ist – ganz zu schweigen davon, daß sie ihren eigenen Kopf mit diesen Vorstellungen von Menschlichkeit verwechseln.

Das Beste, was Sie tun können, ist sicherzustellen, daß Ihr Sklave zweimal darüber nachdenkt, ob er ein Angebot annimmt

  • Erzwingen Sie Ehrlichkeit. Sobald es bei Ihnen zu Hause ist, muß es alles melden, was es gegessen hat, seit es Sie das letzte Mal gesehen hat. Wenn dies eine Weile dauerte oder Ihr Sklave „ungenügendes Gedächtnis“ hatte, könnte ein Journal helfen. ODER: Lassen Sie einen Instagram-Account erstellen, auf dem Bilder von allem veröffentlicht werden, was er ißt. Für jede andere Person wird es nur wie ein komplettes Werkzeug aussehen, aber es ist eine großartige Möglichkeit für Sie und die Welt, den Überblick zu behalten.
  • Machen Sie einen Katalog von Strafen für falsche oder nicht benötigte Lebensmittel: Machen Sie einige Tage lang mehr Wasser, mehr Zeit für die Keuschheit, ein böses Auspeitschen vor der nächsten Mahlzeit, Auswaschen des Mundes mit Seife oder einer der anderen die oben beschriebenen Strafen. Seien Sie kreativ. Und dann: Speichern Sie den Katalog auf Ihrem Slave-Telefon, damit er ihn immer dabei hat. Nein: „Ich wußte nicht …“ oder „Ich war nicht sicher, ob es im Katalog war!“ Keine Ausreden. Am besten machen Sie es google docs, damit Sie neue Ideen hinzufügen können – Ihr Sklave sollte den Katalog von Zeit zu Zeit überprüfen!
  • Lassen Sie Ihren Sklaven eine Liste seiner Lieblingsspeisen aufschreiben. Wenn es fertig ist, bestellst du, daß dein Sklave 3 Zutaten aus der Liste auswählt, gegen die er von nun an allergisch sein wird. Es wird gezwungen sein, jedes Angebot von Lebensmitteln, die es enthalten, zurückzulehnen – es kann nicht einmal auf einmal abgegeben werden, sonst sieht es wie ein Lügner vor den Leuten aus, die es kennt. Jetzt kontrollieren Sie, wann und ob es seine Lieblingsspeisen ißt. Sie können es sogar bestellen, um vegetarisch oder vegan zu werden.
  • Bitten Sie Ihren Sklaven, eine kleine Tüte Salz oder scharfe Sauce oder einen anderen Geschmack zu sich zu nehmen, der nicht zu seinem Geschmack paßt. Wenn es damit durchkommt, ruiniert es sein eigenes Essen. Auf diese Weise wird es notwendig sein, daß Menschen nicht essen, vor allem nicht bei Ihnen zu Hause.
  • Alkohol ist ein No-Go (und Sie können Ihren Sklaven leicht darauf testen). Wenn überhaupt, sollte der Spott für das Bestellen von Wasser in der Kneipe gerne ertragen werden, wenn er tatsächlich sauberes Wasser bekommt, das nicht aus einer kleinen Schüssel auf dem Boden mit Brei und Metallgeschmack besteht. Mehr als es verdient!
  • Wenn es sich nicht selbst kontrollieren kann, lassen Sie ihn ein Korsett unter der Kleidung in der Öffentlichkeit – vielleicht sogar einschließen. Es hilft wirklich gegen den Hunger!
  • Wenn dein Sklave damit durchkommt, sollte er jedes Essen mit nach Hause nehmen, anstatt es bei der Arbeit oder anderswo zu essen. Zu Hause kann es Ihnen, einer tatsächlichen Person, sein Essen übergeben. Während es seine Portion Brei ißt, können Sie ihm genau sagen, wie lecker das Essen ist, das er Ihnen gebracht hat.

faguserchicago:

Coole Ideen, aber ich habe einen viel einfacheren Ansatz. Ein Fag bereitet meine Mahlzeiten zu und serviert sie, wobei sie meinen Teller und mein Glas im Auge behält und alles mitbringt, was ich möchte. Ich sollte niemals nach etwas greifen oder etwas verlangen müssen. Wenn es seine Aufgabe erfüllt, zieht es mich, wenn ich mich vom Tisch zurückziehe, meinen Teller und mein Glas in die Schüssel, und wenn er fertig ist, kann er meine Ablagen speisen. (Wenn ich mich entscheide, meine Blase in der Schüssel zu leeren, ist das ein Bonus.)

Wenn ich jedoch während des Essens nach etwas fragen mußte, wird mein Teller im Müll geleert und er verzichtet bis zum nächsten Mal. Dies verstärkt die Denkweise, die die Menschen von dem zurücklassen, was Männer zurücklassen.

faggotfletcher:

Soooo heiß

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close